Kontrollen KFW

Seit diesem Monat baut die Förderbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Kontrollen an Ort und Stelle in ihrem Förderprogramm 'Energieeffizient Bauen und Sanieren' aus. Kreditnehmer und Empfänger von Zuschüssen werden dafür nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und besucht. Der Grund der Aktion: Wer bei Neubau und Bestandsmodernisierung in den Genuss der zinsverbilligen Förderkredite der KfW kommen möchte, muss sich dazu verpflichten, mit den geförderten Maßnahmen die Standards bestimmter Gebäude-Energieeffizienzklassen zu erfüllen. Ob die geförderten Arbeiten das auch wirklich gewährleisten, wurde bislang nur in Einzelfällen überprüft. Künftig sollen die regionalen Partner der Energieagentur Dena für mehr Kontrolle sorgen.

Allein für die Monate November und Dezember 2013 seien circa 420 Besuche geplant, heißt es bei der KfW. Als Grund für die Kontrolloffensive gibt sie die stark gestiegenen Förderzahlen an. Im Jahr 2011 wurden im KfW-Programm 'Energieeffizient Bauen und Sanieren' 45300 Kredite zugesagt, mit denen die energetische Verbesserung von etwa 81000 Wohnungen unterstützt wurde. 2012 waren es bereits 72165 Zusagen für 116055 Wohnungen. Der Bundesrechnungshof hatte zudem darauf hingewiesen, dass angesichts der wachsenden Ausgaben für Fördermaßnahmen die Kontrolle der Mittelverwendung professionalisiert werden solle. (Ein Artikel der Süddeutschen Zeitung ) - diese Vorgehensweise der KFW wird durch uns begrüßt - Team GIW