Grunderwerbsteuer sparen

Einrichtungsgegenstände ausklammern usw.

Bemessungsgrundlage für die Steuer ist neben Grundstück und Gebäude lediglich das untrennbar mit dem Haus verbundene Inventar. Serienmäßige Einbaumöbel wie Küche, Sauna, Kamin, Markise oder Schränke sind von der Grunderwerbsteuer dagegen nicht erfasst. Käufer sollten diese Positionen daher aus dem Gesamtkaufpreis herausrechnen und im notariellen Kaufvertrag gesondert auflisten lassen.

Lukrativer Abzug

Im Beispiel erwirbt ein Käufer eine Immobilie im Wert von 190 000 Euro. Im Kaufpreis enthalten sind Einbauküche, Markise und Instandhaltungsrücklage. Nach Abzug der Posten bleibt ein Steuerbonus.

Wer Haus und Grundstück von Bauträgern erwirbt, zahlt die Steuern auf den gesamten Preis. Clevere, die erst ein Stück Land kaufen und anschließend den Bau in Auftrag geben, entrichten die lästige Steuer nur auf den Preis des Grundstücks. Vorsicht: In vielen Fällen unterstellen die Finanzämter, dass ein „einheitliches Vertragswerk“ vorliegt, und verlangen die Abgabe auf den Gesamtkaufpreis.

Dazu gehören auch Aufwendungen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme wie Vermessungs-, Makler- und Erschließungskosten. Auf Nummer sicher gehen Bauherren, wenn sie von vornherein das Grundstück kaufen und sich dann selbst um ein Bauunternehmen und die Handwerker kümmern, die in keiner Beziehung zum Verkäufer des Grundstücks stehen etc...

weiteres dazu bitte erfragen !

Team GIW GmbH 016097239157 oder 030-24628804