Verhalten nach Ablauf einer Zinsbindung - Baufinanzierung / Eigenheimfinanzierung

Mit einem großem Entgegenkommen der meisten Banken dürfen Kreditnehmer bei der Verlängerung ihres Kreditvertrages nicht unbedingt rechnen. Einige Banken bieten ihren eigenen Bestandskunden sogar deutlich schlechtere Konditionen an, obwohl der Kreditnehmer sich als Kunde schon bewährt hat und der Arbeitsaufwand für den Anschlussvertrag deutlich geringer ist als bei einem Neukunden.

Auch deshalb empfehlen wir sich Vergleichsangebote auch von anderen Kreditinstituten einzuholen. Diese Basis von Vergleichsangeboten kann zu einer besseren Verhandlung mit dem bisherigen Geldgeber führen.

Bei der Anschlussfinanzierung geht es aber nicht nur um einen günstigen Anschlusszins. Hat sich die finanzielle Situation des Kreditnehmers verändert, muss auch der Kreditvertrag entsprechend angepasst werden. Der Kreditnehmer sollte sich vor einem Gespräch mit der Bank überlegen, wie hoch die zukünftige Rate sein soll, ob Sondertilgungen möglich sind oder eine längere Zinsfestschreibung in Betracht kommt.

Ist zu befürchten, dass die Bank eine Fortführung der Finanzierung ablehnt, verschlechtert sich die Verhandlungsposition. Dies kann der Fall sein, wenn sich die Bonität des Kunden erheblich verschlechtert hat oder die noch bestehende Restschuld des Kredites sehr hoch ist, der Wert der Immobilie aber deutlich niedriger ausfällt. In solchen Fällen ist es notwendig, sich rechtzeitig um alternative Angebote zu bemühen.

Im Beratungsgespräch mit Fachberatern wird die individuelle Situation des Kreditnehmers analysiert, werden Angebote geprüft und Verhandlungsstrategien entwickelt. Diese kostenpflichtige Beratung hilft, Geld zu sparen und die Finanzierung der Immobilie abzusichern.

Dieses Gespräch führen wir gern mit Ihnen und wir werden Ihnen geeignete Verhaltensmassnahmen dabei empfehlen. Bitte rufen Sie uns an unter : 030-24628804
oder schreiben eine Mail an : j.andreas@email.de (Bankkaufmann)